Erziehungsstudiengänge


Erziehungsstudiengänge

Oft hat der kleine Lukas gebrüllt, sobald Marie ihn hinlegte. Nur auf ihrem Arm hat er sich beruhigt. "Das Problem war, dass ich mich nicht nur um Lukas, sondern um die ganze Krabbelgruppe kümmern musste!", erinnert sich Marie. Im Praxissemester ihres Studiums der Pädagogik der frühen Kindheit an der Ev. Hochschule Freiburg hat sie die fünf bis zwölf Monate alten Babys in einem Mutter-Kind-Haus betreut. Das ist eine Einrichtung für Mütter, die in schwierigen sozialen Verhältnissen leben. "Viele konnten von sich aus keine Bindung zu ihrem Kind aufbauen", erklärt Marie, die auch schon Praktika in einem Waldorfkindergarten und in einer Vorschule in Frankreich gemacht hat. Sie hat den Müttern geholfen zu verstehen, was ihnen die Babys mit ihrem Weinen sagen wollten.

Marie (22) kann später als Frühpädagogin oder Leiterin einer Kita arbeiten

"Man sollte in diesem Beruf nicht nur Kinder gern haben, sondern auch gern mit ihren Familien zusammenarbeiten", erklärt Professorin Dörte Weltzien von der EH Freiburg. Die Praxiserfahrungen, die du im Studium machst, sind ähnlich wie die in der Erzieher-Ausbildung. Aber in den Theorie-Einheiten erfährst du zusätzlich ganz viel über den wissenschaftlichen Hintergrund zum Beispiel der Entwicklungspsychologie: In welchem Alter lernen Kinder welche Dinge?


Studieninhalte

  • Entwicklungspsychologie
  • Religion
  • Sozialpolitik
  • Sprachentwicklung des Kindes
  • Mathematik und Naturwissenschaften im Kindesalter

Wie sieht der Kindergarten der Zukunft aus?

An der EH Freiburg dürfen die Studis ihren Studiengang mitgestalten. „Auf unseren Wunsch hin gibt es jetzt einen Kurs zum Thema Spieltherapie", erzählt Marie. "Im Modul 'Zukunftswerkstatt Kita 2030' versuchen unsere Erstsemester, ein Gespür dafür zu entwickeln, wie Kinderbetreuung in einigen Jahren aussehen wird," ergänzt Professorin Dörte Weltzien, "Sie entwerfen das komplette Modell einer Kita und planen es durch. Da ist Kreativität gefragt!" Marie, die neben dem Studium als Hiwi an der Hochschule jobbt und Geige im Semesterorchester spielt, freut sich jetzt erst mal auf ihr dreimonatiges Praktikum in Schweden, macht aber auch schon Pläne für später: "Vielleicht mache ich berufsbegleitend noch einen Master in Heilpädagogik oder Soziale Arbeit." Auch der Master Bildung und Erziehung im Kindesalter käme infrage. "Die Lebensphase der frühen Kindheit wird im Moment intensiv erforscht", weiß Professorin Dörte Weltzien, "Es werden viele Nachwuchswissenschaftler gesucht, die sich damit beschäftigen, wie man Kinder in der Kita noch besser fördern kann, und wir bekommen oft Anfragen von wissenschaftlichen Einrichtungen, die unsere Absolventen einstellen möchten." Und so kommt es, dass viele ihrer Studenten noch vor dem Abschluss eine Stelle sicher haben.

Auf einen Blick

  • Für eine Karriere in der Kinder- und Jugendhilfe kannst du eine Erzieherausbildung oder das hier beschriebene Studium machen.
  • Die Erziehungsstudiengänge heißen z.B. "Bildung und Erziehung in der Kindheit", "Elementar- und Hortpädagogik" oder "Erziehung und Bildung im Kindesalter"
  • Voraussetzung: unterschiedlich je nach Hochschule, meist Fachhochschulreife oder Abitur
  • Weiterbildung: z.B. Masterstudiengang Intensivpädagogik

 Das gibt’s bei der Diakonie

Berufseinsteiger mit Bachelorabschluss je nach Bundesland und Tarif:

2.700 bis 3.220 Euro


 

Teile diese Seite auf Google+